Kryptowährungen einfach erklärt: Blockchain & Co verstehen

 

 

Mitte und Ende des Jahres 2017 gab es kaum Themen, welche so stark wie Bitcoin, Blockchain, Kryptowährungen und Co. gehyped worden sind. Innerhalb dieses Ratgeberartikels möchten wir für dich Kryptowährungen möglichst einfach erklären. Denn wenn jeder von dieser neuartigen Investitionsmöglichkeit spricht, ist es für dich sicherlich nicht so angenehm, wenn du keine Ahnung davon hast. Wer sich fürs Investieren interessiert, kommt an den Kryptos nicht vorbei.

 

Und gerade ältere Menschen haben in vielen Fällen gar keine Lust darauf, sich mit diesem „neuartigen Technik Gedöns“ zu beschäftigen. Dass so der Anschluss an jüngere Generationen verloren wird, ist ohne Frage komplett offensichtlich. Aber das ist auch ein anderes Thema. Kryptowährungen einfach erklärt: Was hat es auf sich mit Bitcoin, Ethereum, Blockchain und Co.? Wir beginnen mit dem Bitcoin.

 

Hierbei handelt es sich ohne Frage um die bekannteste Kryptowährung weltweit. Der Bitcoin ist im Jahre 2009 erschienen. Insgesamt betrachtet handelt es sich hierbei daher in der Tat um ein ziemlich neumodisches Phänomen. Eines der wichtigsten Ziele, welche der Bitcoin anstrebt, ist die Dezentralisierung insgesamt, aber hauptsächlich natürlich bezogen auf den Finanzmarkt. Wie viel Geld in jedem einzelnen Land auf der Welt gedruckt wird, wer entscheidet das überhaupt?

 

Kryptowährungen simpel vermittelt: Dezentralisiertes Finanzsystem

 

Verschwörungstheoretiker gehen auch gerne davon aus, dass dem normalen Bürgen nicht alles Wissen rund um den Geldschaffungsprozess offen und ehrlich präsentiert wird. Jedenfalls wird dem Bitcoin zugeschrieben, dass es sich hierbei um ein Zahlungsmittel ohne Einfluss des Staates handelt. Nun gibt es aber doch einige Regulierungen, was den Bitcoin und Kryptowährungen generell anbetrifft. Wenn die Kryptos in einigen Ländern auf der Welt einfach verboten werden, dann zeigt sich leider, dass die geplante politische Dezentralisierung leider nicht so gut funktioniert hat.

 

Das Investieren in Kryptowährungen hat auch immer etwas mit der eigenen Einstellung gegenüber dieser digitalen Währung zu tun. Wenn genug Menschen an diese Technologie glauben und mit ihr arbeiten, dann sind wir relativ sicher, dass sich zumindest einige größere Kryptowährungen auch langfristig durchsetzen werden können. Anbei auch ein paar Börsentipps für Anfänger, falls du noch zwischen Kryptos und Aktien schwangst.

 

Bitcoin, Blockchain und Co. sind kein Hexenwerk

 

Um Bitcoin und Co. zu erklären, muss natürlich auch noch auf die Blockchain-Technologie eingegangen werden. Dezentrales Buchungssystem, das ist eine Möglichkeit, um die Blockchain zu beschreiben. Die technischen Einzelheiten würden für diesen Anfängerüberblick leider ein wenig zu lange dauern. Daher halten wir uns gerne kurz. Ähnlich wie beim Bitcoin zielt also daher die Blockchain hauptsächlich darauf an, Transaktionen ohne staatliche Überwachung zu ermöglichen.

 

Auch an dieser Stelle entsteht die interessante Frage, welche Staaten sich dieses Spiel wie lange gefallen lassen. Natürlich gibt es neben der Dezentralisierung noch weitere Vorteile, die für die Blockchain-Technologie sprechen. Der dezentrale Konsensmechanismus löst aus, dass für Transaktionen keine dritte Instnz mehr notwendig ist.

 

Es ist kaum auszudenken, was sich mit diesen ganzen Technologien in Zukunft noch anstellen lassen wird. Auf jeden Fall hoffen wir sehr, dass du mit Hilfe unseres Ratgeberartikels die Buzzwords Kryptowährung, Bitcoin, Blockchain und Co. ein wenig besser verstanden hast. Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit! Dein Team von Börse-Existenzgründung.de.